Paradise (Release: November 8th, 2019)

With the onset of the 1990s and the conclusion of The Weather Prophets, Pete Astor was in the mood for some artistic regeneration. To this end, he recruited a new group of musicians and friends, forming The Holy Road. The band consisted of erstwhile Felt and Everything But The Girl guitarist Neil Scott, bassist Chris Clarke, (soon to become a key member of both The Rockingbirds and Danny and the Champions of the World), and drummer Russell Lax, late of The Oyster Band and Billy Childish’s Pop Rivets.

While much of the UK was – in the words of Jarvis Cocker – standing in a field, sorted for Es and Whizz, Astor maintained his commitment to his version of an English Chanson tradition. As such, he was adopted by a new French audience, coalescing around the anglophile gospel of the influential magazine Les Inrockuptibles who lionised Astor’s work – whether it be ‘Why Does The Rain?’, courtesy of his first Creation band, The Loft, or The Weather Prophets’ demi-anthem ‘Almost Prayed’, or his more recent solo work on ‘Submarine’ and ‘Zoo’.

And so arrived Paradise, becoming for many the album in which Astor, along with The Holy Road, most perfectly expressed his indubitable facility as a singer and songwriter. All his enduring musical references – from classic British guitar pop to New-York punk via the blues and even jazz – seem to blend into a fully-formed vision, one which envisions a kind of mythic America whilst always cleaving to European, and specifically British, roots.

Twenty-seven years later, with Tapete’s re-release, Paradise is a vital addition to a body of work which sounds as good now as it did then.

Deutscher Pressetext

„Die Zeit vergeht. Das Leben geschieht. Menschen kommen, Menschen gehen. Manche Songs sind fröhlich, andere traurig, manche richten den Blick auf das Gestern und andere lächeln dem Morgen entgegen. Und überall: Geister.
Eines Abends, bei einem Glas meines Lieblingsrotweins, habe ich im Andenken an vergangene Zeiten und Menschen ein zweites Glas genommen und ebenfalls eingeschenkt. Daraus hat sich eine Tradition entwickelt, und aus der Tradition ein Song und schließlich ein Albumtitel: One for the Ghost.“ 

Die Zeit war der wichtigste Geburtshelfer bei der Entstehung dieses Albums. Pete Astor – erfahren, gebildet, Indie-Künstler, ehemaliger Frontmann bei The Loft und The Weather Prophets, gewissermaßen die Lieblingsbands des Labels Creation Records – vereint in seinem Werk all die vielen großen und kleinen Strömungen, die im Lauf der Jahre seine Wege gekreuzt haben. Dadurch ist er eine unerschöpfliche Quelle für zeitlosen Gitarrenpop, der ihm als Rahmen für seine sarkastischen Gedichte und eingängigen Melodien dient. Er macht Musik für die Gegenwart, die deutlich hörbar in der Vergangenheit wurzelt und zugleich in die Zukunft blickt.

Nach den euphorischen Reaktionen auf die Veröffentlichung von Spilt Milk (Fortuna Pop!) im Jahr 2016 entwickelt Astor den musikalischen Geist dieses Albums nun weiter. Als wichtiger Stützpfeiler ist auch hier wieder James Hoare (Ultimate Painting, Proper Ornaments, Veronica Falls) an der Gitarre mit dabei. Für den Rhythmus sorgen dieses Mal Franic Rozycki am Bass und Jonny Helm am Schlagzeug (beide: The Wave Pictures). Pam Berry von Withered Hand und Black Tambourine bereichert die Aufnahmen mit ihrem Gesang. 

Videos

Pete Astor - Water Tower