Richard von der Schulenburg

COSMIC DIVERSITY (release: 29 April 2022)

Hamburg synthesist Richard von der Schulenburg returns to Bureau B with the follow up to last year's Moods & Dances 2021, harnessing hardware crunch, cryptic found sounds and field recordings on a mission for Cosmic Diversity. Taking inspiration from the haunting electronica of BoC and Plaid, refracted here through the half-life of a Zeiss lens, RVDS navigates the musical multiverse, simultaneously straddling electro, IDM, kosmische and dub across eight exploratory compositions. Created during lockdown as an escape from the insular, this LP looks outward but reaches inwards with emotive melodies at every turn.

Opening in adagio, "Schoolyard Sweets" sets the scene in mournful monochrome, its dislocated vocal samples cascading over a snaking bassline while a gloomy waveform detunes through to the final resolution. "Darkest Planet" latches on to a faltering radio broadcast before falling foul of a Möbius loop, the repeated vocal mutating endlessly within a maze of brittle percussion. A needling sequence suggests we're destined for the event horizon, where the synth wavers between a sigh and a scream. There's a brief glimpse of daylight via "Daily Circles", though its birdsong slowly melts into bat calls as sombre organ and back masked vocals soundtrack a black mass.

Schulenburg takes us to the midpoint with stately synthscape "Future Night", a tone poem which perfectly paves the way for the titular "Cosmic Diversity". Blasting the pastoral vision of MHTRTC into orbit, this celestial bossa looks back on Planet Earth with some necessary perspective, its crystalline lead capturing the beauty and fragility of our planet perfectly.

"Reset My Brain" sees RVDS push the pace, pairing a snapping electro breakbeat with the low end rumble of a Sheffield bassline, tunnelling into the heart of the dance floor before those golden tones begin to bloom. Shades of industrial dancehall and Detroit's originators colour "Dance Of The Plutos", an intergalactic raga-cum-ragga snarler which shows just enough restraint not to melt the wax. Schulenburg signs off with the pastoral beauty of "Rain In Romance", a transcendental blend of wordless chanting, detuned bells, gentle rainfall and Berlin school electronics which brings Cosmic Diversity's stylistic journey full circle.

- Patrick Ryder

Deutscher Pressetext

Der Hamburger Synthesist Richard von der Schulenburg kehrt mit dem Nachfolger von „Moods & Dances 2021“ aus dem letzten Jahr zu Bureau B zurück. Mit Hardware-Crunch, kryptischen Klangfundstücken und FieldRecordings macht er sich auf die Suche nach „Cosmic Diversity“. Inspiriert von der eindringlichen Elektronica von Boards of Canada und Plaid, die hier durch die Linse eines Zeiss-Objektivs gebrochen wird, navigiert RVDS durch das musikalische Multiversum und spannt in acht experimentellen Kompositionen den Bogen zwischen Electro, IDM, Cosmic und Dub. Das während des Lockdowns als Flucht aus der Isolation entstandene Album wirft einen Blick nach außen, erreicht mit gefühlvollen Melodien aber auch stets das Innere. 

Das im Adagio beginnende „Schoolyard Sweets“ eröffnet den Reigen in schwermütiger Einfarbigkeit, wobei sich die verfremdeten Vocal-Samples über eine schlangenförmige Bassline erheben, während sich eine düstere Schwingung bis zur endgültigen Auflösung verstimmt. „Darkest Planet“ erinnert an eine stotternde Radioübertragung, mündet dann in eine Möbius-Schleife, wobei der repetitive Gesang in einem Labyrinth aus spröder Percussion endlos mutiert. Eine stachelige Sequenz deutet an, dass wir uns auf den Horizont des Geschehens zubewegen – der Synthesizer schwankt zwischen Seufzer und Schrei. Ein bisschen Tageslicht gewährt uns „Daily Circles“, dessen Vogelgezwitscher sich jedoch langsam in Fledermausrufe verwandelt, während die finstere Orgel und der verschleierte Gesang zum Soundtrack einer schwarzen Messe werden. 

Mit der stattlichen Synthesizerkulisse „Future Night“ führt uns Schulenburg über den Gipfel – die Tondichtung ebnet auf perfekte Weise den Weg für das titelgebende „Cosmic Diversity“: Dieser himmlische Bossa schießt die pastorale Vision von Boards of Canadas „Music Has The Right To Children“ in den Orbit und blickt mit angemessener Perspektive auf den Planeten Erde zurück, wobei seine kristallklare Melodie die Schönheit und Zerbrechlichkeit unseres Planeten perfekt einfängt. 

Bei „Reset My Brain“ nimmt RVDS Fahrt auf und kombiniert einen knackigen Electro-Breakbeat mit dem tiefen Grollen einer Sheffield-Bassline, die sich in das Zentrum der Tanzfläche bohrt, bevor dann die goldenen Töne erblühen. Anklänge an Industrial Dancehall und das alte Detroit verleihen „Dance Of The Plutos“ Farbe: Der intergalaktische Ragga-Knurrer schafft es gerade noch, sich im Zaum zu halten und das Wachs nicht zum Schmelzen zu bringen. Schulenburg setzt mit der pastoralen Schönheit von „Rain In Romance“ den Schlusspunkt – eine transzendentale Mischung aus wortlosem Gesang, verstimmten Glocken, sanftem Regen und Elektronik der Berliner Schule, mit der sich der stilistische Kreis von „Cosmic Diversity“ schließt. 

- Patrick Ryder

Videos

By activating external video from YouTube, you consent to transmitting data to this third party.
RVDS - Cosmic Diversity (Official Music Video)
By activating external video from YouTube, you consent to transmitting data to this third party.
RVDS - Reset My Brain (Official Music Video)
By activating external video from YouTube, you consent to transmitting data to this third party.
RVDS - Rolands Night Walk (Live)
By activating external video from YouTube, you consent to transmitting data to this third party.
Richard von der Schulenburg (RVDS) - Mrs Yamahas Summer Tune
By activating external video from YouTube, you consent to transmitting data to this third party.
Richard von der Schulenburg (RVDS) - DX7s Broken Hearts