Smile (Release: 14 April 2023)

Robocop Kraus are back! Incredibly, “Smile” is the first new Robo album in fifteen years. Produced by Jan Philipp Janzen (Die Sterne, von Spar etc.), it sounds very much like ... no ... it sounds exactly like Robocop Kraus! Can we agree, once and for all, that the band often cited as Germany’s answer to “The Make Up / Franz Ferdinand / Talking Heads / The Rapture / Devo” have their own inimitable sound? Which is no small achievement. Come to think of it, how did we achieve the feat of lasting so long without Robocop Kraus? And another thing: how did the band manage to come up with the best album in their history, some 25 years after the debut performance in a Hersbruck youth centre? An album that leaves the anaemic, success-obsessed indie scene in its wake and one that we can already say will be among the most invigorating releases of the year, even though 2023 has only just begun.

“Smile“ is an aptly chosen title. The Robos gallop fiercely and fearlessly through an array of musical styles and themes. No false modesty, no malice, embracing the spirit of “Innocent Fun”. Is that doing them a disservice? Not in the slightest, in an age of meticulously plotted musical paths (and life plans), such naive exuberance and inventiveness are more than just charming, they are positively subversive. “Smile” fizzes with impetuous energy and shines with the serenity of a band who have played over 800 gigs all over the world and yet play every single song as if their lives depended on it.

“What’s sizzling in those pots, strange kitchen aromas” asks the opening track “Young Man”, fuelled by drums and bongos. Then comes the “Innocent Fun” we alluded to, a touching coming of age story, flaunting a euphoric power pop shiny suit. The first single “On Repeat” floats on dreamy synthesizer waves before drifting into the Kraut-disco. “World/Inferno” is dedicated to the group of the same name, with whom the Robos toured Europe and the USA in the 2000s. The New York band’s vocalist died last year. “Under control” is a new wave banger that sets the emotional state of too much sentiment to music. A state which is swiftly reined in on the next track, thanks to the great rationalist Jean-Jacques Rousseau. Another highlight is the pop ballad “Cradle of Filth” which recounts an episode with the eponymous metal band on the night train to Saint Petersburg. There are flashes everywhere of that innate, idiosyncratic, unmistakeable Robocop Kraus sense of humour, never ironic, never detached. As those (and there are many) who have attended a Robocop Kraus gig or acquired one of their records will know, this band is on our side, they mean well with the world. On “Smile”, Robocop Kraus have succeeded in eluding the downward spiral that would see them end as a tiresome cult band or, perish the thought, a dusty legend. Yes indeed, they’ve charmed their way out of that trap. All this time, they’ve been hidden away, keeping themselves fresh like a deep-frozen gateau, waiting to be savoured when the time is right.

Robocop Kraus were formed in 1998 in Hersbruck, Germany. They have played more than 800 shows in clubs, squats, concert halls and on festival stages all over Europe, in the US, the UK, Japan and Russia. They have released (about) 5 albums on L’Age d’Or, Epitaph, Anti, Day After Records.

Deutscher Pressetext

Robocop Kraus sind zurück! „Smile“ heißt das erste neue Album der „Robos“ seit unglaublichen 15 Jahren. Produziert wurde das Ganze von Jan Philipp Janzen (Die Sterne, von Spar etc.) und es klingt wie ... tja ... unverkennbar nach Robocop Kraus! Können wir das ein für alle Mal festhalten, dass die Band, die wahlweise als deutsche „The Make Up / Franz Ferdinand / Talking Heads / The Rapture / Devo“ bezeichnet wurden, einfach einen ganz eigenen Sound haben? Das muss man erstmal schaffen. Apropos Schaffen? Wie haben wir das eigentlich so lange ohne Robocop Kraus ausgehalten? Und wie kann es sein, dass die Band 25 Jahre nach ihrer ersten Show in einem Hersbrucker Jugendzentrum nun das beste Alben ihrer Karriere veröffentlicht? Ein Album, das an einer komplett erfolgsoptimierten, blutleeren Indieszene vorbei auch eines der erfrischendsten Alben des Jahres 2023 sein wird?

Auf „Smile“ ist der Name Programm, die Robos gallopieren ungestüm und furchtlos durch verschiedenste Themen und Musikstile. Ohne falsche Bescheidenheit, ohne Arglist und nur getrieben von „Innocent Fun“. Ein Affront? Mitnichten, in Zeiten von allzu durchdachten, durchgestylten Lebens- und Musikentwürfen wirkt die naive Freude und der Ideenreichtum der Band nicht nur charmant, sondern wirklich subversiv. „Smile“ versprüht die ungestüme Energie und die Gelassenheit einer Band, die Menschen auf über 800 Konzerten weltweit mitgerissen hat und dennoch alle Songs immer auf den Punkt bringt, als würde es dabei um alles gehen.

„What’s sizzling in those pots, strange kitchen aromas“ steigt der Opener „Young man“ ein, wird angetrieben von Drums und Bongos. Es folgt das bereits erwähnte „Innocent Fun“, eine anrührende Coming-Of-Age-Geschichte im euphorischen Power-Pop-Glitzeranzug. Die erste Single „On Repeat“ schwebt auf dreamy Synthesizer-Flächen treibend in die Kraut-Disco. „World/Inferno“ ist der gleichnamigen Band aus New York gewidmet, mit der die Robos in den Nullerjahren in Europa und USA auf Tour waren und deren Sänger im letzten Jahr gestorben ist. Der New Wave- hafte Banger „Under control“ vertont den Zustand von zu viel Gefühl. Das wird dann aber gleich im nächsten Song vom großen Rationalisten Jean-Jaques Rousseau wieder eingebremst. Ein anderes Highlight ist die Pop-Ballade „Cradle of Filth“, die sich um ein Erlebnis mit der gleichnamigen Metalband in einem Nachtzug nach St. Petersburg spinnt. Bei allem blitzt immer wieder dieser Robocop Kraus typische Humor auf, der diese Band ausmacht, ohne je ironisch und distanziert zu sein. Denn sie meinen es gut mit uns und der Welt, und das wissen alle, die mal auf einem ihrer Konzerte waren oder eine Robocop Kraus Platte ihr Eigen nennen, und das sind viele. Mit „Smile“ schaffen es Robocop Kraus auf sehr charmante Art, sich aus der Falle zu bugsieren, als dröge Kultband oder noch schlimmer staubige Legende zu enden. Diese Band hielt sich fernab der Aufmerksamkeit frisch wie eine Tiefkühltorte, die darauf wartet, verzehrt zu werden, wenn der Zeitpunkt stimmt.

Robocop Kraus wurden 1998 in Hersbruck, Deutschland, gegründet. Sie haben mehr als 800 Shows in Clubs, Kneipen, Konzerthallen und auf Festivalbühnen in ganz Europa, in den USA, Großbritannien, Japan und Russland gespielt. Sie haben 5 Alben auf L'Age d'Or, Epitaph, Anti und Day After Records veröffentlicht.

 

Live

12
Apr
13
Apr
15
Apr
30
Apr
08
Jun
Karlsruhe
10
Jun