The Candle And The Flame (3 February 2023)

Great music and deep inspiration, can come at the most unexpected moments. At the most difficult times, and sometimes at the most contented ones, too.

In 2021 Robert Forster had a batch of songs written over a period of three years which he knew would be the basis of his next album. The songs felt strong, like they belonged together. They surprised him, too. They had different things to say, more openly personal about those closest to him.

He had the beginnings of one other song too, just music and a melody, no lyrics as yet. There was no rush to complete it, since he was also working on his first novel. It felt like the new songs could wait.

Life soon had other plans. In July of 2021, Robert’s wife and sometimes musical partner Karin Bäumler was diagnosed with ovarian cancer, and so began the intense emotional challenges of hospital, tests, chemotherapy, of hopes and fears.

As it had often been in their lives together for 32 years, music was like a rock, a place they could go.

“We started to strum songs at night to unwind after a big day, and Karin knew them because I had written them in the house,” Robert says. “When you are concentrating on a song the rest of life goes away, and music became a beautiful escape hatch for us.”

In July, Karin talked with Robert of the fight ahead. Soon after, with Karin resting in another room, Robert quietly played that new song he had set aside and whispered “She’s a fighter, fighting for good”. Those lines became the only lyrics needed for She’s A Fighter, the extraordinary opening track and first single from the new Robert Forster album, The Candle And The Flame.

“I have always written from life, about things that are close, but what Karin was going through felt too big to write about,” Robert says. “I thought if I did try to write about it the song would be 100 verses long. The only room I could see in this piece of music was for those two lines and that took me right down to the basics. I couldn’t have done it any other way.”

Life found a new rhythm. Karin and Robert’s son Louis came to the family home in Brisbane most days, joining the music sessions. Friends dropped in with meals and one of them was Adele Pickvance, bassist with Robert on the final three albums by The Go-Betweens. She would join the music-making too.

“We weren’t thinking of making a record. We decided to put our lounge room songs down on tape in a studio so that we would always have a recording of this thing we did.”

Time was precious. The songs were recorded quickly at Brisbane studio Alchemix, without headphones, without overdubs, everyone in a studio room together, eye to eye.

“Listening back to the day’s recordings, two of the songs in this raw form sounded complete to Karin and I. We wondered, could an album of songs be recorded in the same way?”

After a medical procedure in October that year, Karin continued recording when her health allowed, sometimes just a day or two in a month. The joy and respite the music gave them was priceless as Karin drove the album to completion, shortly after finishing her course of chemotherapy in March 2022.

Some will hear songs on the new album with titles such as It’s Only Poison (“The body is a temple/The mind is a box/Your heart is like a river that no one can stop”) and Always (“Time moves in one direction/And there’s been a breakdown at the intersection out on Highway 5”) and conclude these must have been written after Karin’s diagnosis. They weren’t.

Nor was Tender Years,one of the greatest love songs Robert has written in a career that now stretches across nine studio albums with The Go-Betweens and seven solo albums of original material.

The Roads is set in the countryside of Bavaria, Germany, where Karin and Robert met and lived for many years. Go Free is a song from lockdown, as is There’s A Reason To Live, inspired by the discovery of an old concert ticket in a jacket pocket. All three are saying, better times can be up ahead.

I Don’t Do Drugs I Do Time is a clear-eyed observation from a mature perspective (“I remember when we first met/Where you sat and what you said”), as is the album’s closing statement, When I Was a Young Man. 

Robert says: “That was triggered by a show on Radio National where guests were asked, ‘What’s the most important year of your life?’ For me that was when I was 21, moved out of home, The Go-Betweens began, I started to write good songs.”

What he did not know then was how far those songs would take him. Or that at 65, with the help of family and friends, in the most testing of times, he would deliver an album of songs as rich, as meaningful, as life-affirming, as true, as anything a younger person might dream.

 

Deutscher Pressetext

Großartige, zutiefst inspirierte Musik entsteht manchmal ganz unerwartet – in richtig schwierigen Zeiten, aber manchmal auch in Zeiten größter Zufriedenheit.

2021 hatte Robert Forster eine Reihe von Songs fertig, die er in den vergangenen drei Jahren geschrieben hatte. Diese sollten die Grundlage seines neuen Albums bilden. Die Songs waren stark und emotional wie aus einem Guss. Selbst der Autor war überrascht: Sie boten eine neue Perspektive, waren persönlicher und erzählten von den Menschen, die ihm am nächsten standen.

Es gab noch ein weiteres Songfragment – nur Musik und Melodie, noch ohne Text. Da Robert zeitgleich an seinem ersten Roman arbeitete, eilte es nicht. Die neuen Songs konnten auch noch eine Weile warten.

Doch das Leben stellte ihn plötzlich vor ganz neue Herausforderungen: Im Juli 2021 erhielt Roberts Frau Karin Bäumler, mit der er auch gemeinsam Musik macht, die Diagnose Eierstockkrebs. Und so standen also erst einmal Krankenhaus, Tests und Chemotherapie auf der Agenda. Eine intensive Zeit voller Angst und Hoffnung.

Wie so oft in ihrer seit 32 Jahren währenden Beziehung war Musik der Fels in der Brandung, der Zufluchtsort.

„Nach einem aufreibenden Tag schrammelten wir abends zur Entspannung Songs“, berichtet Robert. „Karin kannte sie schon, da ich sie zu Hause geschrieben hatte. Wenn man sich auf einen Song konzentriert, tritt das restliche Leben in den Hintergrund, so wurde die Musik für uns zur Rettungsluke.“

Im Juli sprach Karin mit Robert über den bevorstehenden Kampf. Kurz darauf, als Karin sich in einem anderen Zimmer ausruhte, spielte Robert ganz leise den neuen Song, den er bislang auf Eis gelegt hatte, und flüsterte: „She‘s a fighter, fighting for good“. Diese Zeilen waren alles, was She‘s A Fighter an Text benötigte. Als erste Single eröffnet der außergewöhnliche Song nun das neue Robert-Foster-Album The Candle And The Flame.

„Ich habe schon immer das Leben beschrieben, Dinge, die mir nah sind, doch was Karin durchmachte, schien einfach zu heftig“, so Robert. „Ein Song darüber hätte eigentlich Hundert Strophen benötigt. Doch in diesem Lied war nur Platz für diese beiden Zeilen, für etwas ganz Grundsätzliches. Anders hätte es für mich nicht funktioniert.“

Das Leben erhielt einen neuen Rhythmus. Ihr Sohn Louis kam fast jeden Tag ins Haus der Familie nach Brisbane und nahm an den Musiksessions teil. Freunde und Freundinnen kamen vorbei und brachten Essen, eine davon war Adele Pickvance, die schon auf den letzten drei Go-Betweens-Alben Bass gespielt hatte. Sie machte ebenfalls mit.

„Wir hatten gar nicht vor, ein Album zu produzieren. Wir wollten unsere Wohnzimmersongs einfach im Studio auf Band festhalten, damit wir von unserer gemeinsamen Aktion eine Aufnahme haben würden.“

Die Zeit war kostbar. Die Songs wurden schnell im Brisbaner Achemix-Studio aufgenommen, ohne Kopfhörer, ohne Overdubs, alle gemeinsam in einem Raum, mit Blickkontakt.

„Als wir uns die an diesem Tag aufgenommenen Songs anhörten, wirkten zwei davon in dieser rohen Version für Karin und mich schon vollendet. Da fragten wir uns, ob wir auf diese Weise nicht auch ein ganzes Album aufnehmen könnten?“

Nach einem medizinischen Eingriff im Oktober 2021 nahm Karin weiter auf, solange wie ihr gesundheitlicher Zustand es zuließ, manchmal auch nur ein oder zwei Tage im Monat. Die Freude und Kraft, die sie aus der Musik zogen, war unbezahlbar, und kurz nach Beendigung der Chemotherapie im März 2022 konnte Karin die Aufnahmen dann zum Abschluss bringen.

Manch einer wird sich das neue Album anhören und bei Titeln wie It’s Only Poison („The body is a temple/The mind is a box/Your heart is like a river that no one can stop“) und Always („Time moves in one direction/And there’s been a breakdown at the intersection out on Highway 5“) denken, die Songs seien bestimmt nach Karins Diagnose geschrieben worden. Aber das stimmt nicht.

Auch nicht Tender Years, eines der großartigsten Liebeslieder, die Robert in seiner gesamten, inzwischen schon neun Studioalben mit den Go-Betweens und sieben Soloalben umfassenden Karriere geschrieben hat.

The Roads spielt auf dem Land in Bayern, wo Karin und Robert sich kennengelernt und viele Jahre lang gelebt haben. Go Free ist im Lockdown entstanden, ebenso There‘s A Reason To Live, inspiriert von einem alten Konzertticket, das Robert in einer Jackentasche gefunden hat. Alle drei Songs haben die Botschaft, dass bestimmt auch wieder bessere Zeiten bevorstehen.

I Don’t Do Drugs I Do Time ist eine kluge Beobachtung aus einer erwachseneren Perspektive („I remember when we first met/Where you sat and what you said“), ebenso wie der letzte Song des Albums When I Was a Young Man. 

Robert erzählt: „Der Song wurde inspiriert von einer Sendung auf Radio National, in der die Gäste nach dem wichtigsten Jahr in ihrem Leben gefragt wurden. Bei mir was es das Jahr, als ich 21 war: Ich zog zuhause aus, wir gründeten die Go-Betweens und ich schrieb erstmals gute Lieder.“

Damals wusste er noch nicht, wie weit ihn diese Lieder bringen würden. Oder dass er mit 65 – in schwierigsten Zeiten und mit der Hilfe von Familienmitgliedern und Freunden – ein Album abliefern würde, dessen Songs so reichhaltig, bedeutungsvoll, lebensbejahend und wahrhaftig sind, dass ein jüngerer Mensch davon träumen würde, sie geschrieben zu haben.

Live

27
Mär
Hamburg
28
Mär
30
Mär
31
Mär
Landsberg am Lech
01
Apr

Videos

Robert Forster - She's A Fighter
Robert Forster – Inferno (Brisbane in Summer) (official)
Robert Forster 2019
Robert Forster - Let Me Imagine You (official)