"Spells and Daubs" (release date: January 28th, 2022)

In a year of the moon, Kreidler have produced the album SPELLS AND DAUBS. In a year of the moon – and in a year with 13 moons. Such years are known for not being the most comfortable. In September 2020 the band met for exploratory sessions and initial recordings in Düsseldorf, in the familiar settings of the Kabawil Theater. That already has a certain tradition. The impetus this time was a solitary gig in the conspicuously spacious surroundings of the (former) Philipshalle. In a year that threw everyone back on themselves. Over the winter Kreidler worked remotely, sifting through the material, arranging the pieces, adding textures and contours. They met again in the spring of 2021 for further recordings at the Uhrwerk Orange studio in Hilden, near Düsseldorf. That, too, has a certain tradition. From fifteen pieces they filtered out ten, and thus held an album in their hands. Then – and this is new – they took it to London, to Peter Walsh, so that he could mix the tracks.

Daubs are in no doubt here. This is a tenfold of colourful-blotches-thrown-onto-canvas. Then a stepping back, contemplating, remixing paint, layering, overlaying, scraping free again elsewhere. And these spells are not devastating curses, rather they are enchanting incantations, a calling forth a spring without having to ban winter in a somber masks. SPELLS AND DAUBS is a melodious interplay. Not that Kreidler neglect the rhythmic; their characteristic drive runs through all the pieces on SPELLS AND DAUBS. Perhaps it's like this: The beat is musicalised, the melody rhythmitised. 

SPELLS AND DAUBS is like a collection of short stories. Its ten pieces explore the same space drawn together by an overlaying arc. All of them have the length of a single, and each one has the potential of a single in the way the arrangements are laid out – so enticing is the melodic line and the beat. This succinctness was perhaps last heard on the 2000 eponymous Kreidler album. 

The drums are powerful with a light swing. The bass alternates beyond its functionality and its indicator just of the low frequency, swoops up and takes over the melodic lead. Perhaps most beautiful in the irresistible pop gems Arena, Unframed Drawings, and Revery. Aptly Alex Paulick moved to the fretless Bass – conjuring the spirit of Mick Karn. 

The album opens with Tantrum. It’s a quick fit, nothing too violent, more a play at throwing things about. Sway your hips. To mark a mark. Beat it down on a typewriter, roll the toms. Angelic upstairs singing. Toys I Never Sell takes it down a notch, a poetic exploration of the room. Demonstrative cymbals and a bass line suggesting dub meet strange animals from outer space. Dirty Laundry depicts an empty city with fading footsteps, though not aimless, a sort of a cold wave funk, a certain eeriness, a brief threat like an espionage story: the hi-hat knows more than it wants to reveal! The field recordings tie in into Freundchen and Music Follows Suit. In the former once more a saxophone expands the Kreidler sound palette, leading us out of the city into a meadow of sharp cutting grass, glistening sun, better keep your boots on. In the latter, a band of thirds blows-by, a magic snap of your fingers like a staple gun tries to hold it in place, a bass steps in, the drums pirouette. A puzzle dissolves, and the ribbon hovers up into a dazzling play of clouds. In Revery a synth sequence chases forward, with an enchanted melody on co-driver's seat. The rhythm section in no hurry goes for the half time. One of the most enticing songs on the album, this feels already like a classic. Unframed Drawings breezes a somewhat bluer note, think of layered memories, slightly blurred, faded, ushering back and forth looking for a new formation, a new narration, a fresh start, combining longing with comfort. In Arise Above, Tantrum's secret cousin, a soaring synthesiser starts the drum beat, the bass kicks in, and the rhythmic framework is ensnared by a netting of insidious melodies. The ha-ha-ha of a synthetic voice accompanies us through a song, which ends in an Eve Future like theme on the piano. Arena is a melancholic urge, the song runs into a delay, its theme turns over, tumbles, falls into itself, finding itself in itself, and takes itself up again. Greetings from Dave starts with the telephone call, a postcard from Paris, Then the snare surges ahead, and a recorder-like, and a bagpipe-like push the boat out, for a celebration in the final grooves of the album, big fuss, turn the record over! 

For all of their Krautrock attributions, Kreidler never tire of reminding us that their musical development stemed form a love of British pop music. So you might say the co-op with Peter Walsh is a match made in heaven. His illustrious mixing and production skills have lifted works from Shalamar or Lynx to Heaven 17 to Scott Walker, Pulp or FKA Twigs into other spheres. Kreidler had previously collaborated with him in 2013 for two tracks (Snowblind, Escaped, BB169). On SPELLS AND DAUBS, Walsh's methods and magic are especially audible in the spatial production, with his hallmark blend of depth and punch. 

SPELLS AND DAUBS is wrapped up in an enigmatic black-and-white drawing by prolific artist and filmmaker Heinz Emigholz from his Basis of Make-Up series (more on pym.de). Their ongoing collaboration feels like a constant now. The mutual interference of Heinz Emigholz's and Kreidler's universes started about ten years ago, when he expanded the album DEN (BB115) with seven videos.

 

V. Luxemburgo

Deutscher Pressetext

In einem Jahr des Mondes produziert Kreidler das Album SPELLS AND DAUBS. In einem Jahr des Mondes, und in einem Jahr mit 13 Monden, und das sind bekanntermaßen nicht die gemütlichsten Jahre. 

Kreidler hatte sich im September 2020 in Düsseldorf getroffen. In den Räumen des Kabawil Theaters, für erstes Zusammenspielen, für erste Aufnahmen – das hat schon eine gewisse Tradition. Flankiert von einem einsamen Auftritt in der (ehemaligen) Philipshalle. In einem Jahr, das einem auf einen selbst zurückwarf. Über den Winter arbeitete die Band getrennt in Berlin und Düsseldorf, sie siebten das Material, arrangierten Stücke, fügten Texturen und Konturen hinzu, und trafen sich erneut im Frühjahr 2021 für weitere Aufnahmen in Hilden im Uhrwerk Orange Studio – auch das in gewisser Tradition. Aus fünfzehn Titeln filterten sie zehn heraus. Und hielten ein Album in den Händen. Und – und das ist neu – trugen dieses nach London, zu Peter Walsh, damit dieser die Stücke mische.

 

Daubs sind keine Zweifel, das ist ein zehnfaches Bunte-Flecken-auf-die-Leinwand-Werfen, dann ein Zurücktreten, Betrachten, Farbe neu anmischen, schichten, überlagern, an anderer Stelle wieder freikratzen. Spells sind keine verheerenden Flüche, es sind zauberhafte Beschwörungen, ein Aufrufen des Frühlings, ohne mit düsterer Maske den Winter verfluchen zu müssen. SPELLS AND DAUBS ist melodiöses Zusammenspiel. nicht dass Kreidler deshalb das Rhythmische vernachlässigen; das maschinenhaft treibende Moment zieht sich auch auf SPELLS AND DAUBS durch alle Stücke. Vielleicht so: der Beat wird musikalisiert, die Melodie rhythmisiert.

SPELLS AND DAUBS kann man wie eine Sammlung von Kurzgeschichten lesen. Zehn Stücke, die sich im selben Raum in unterschiedliche Richtungen bewegen und von einem überspannenden erzählerischen Bogen zusammengehalten werden. Alle haben die Länge einer Single. Und nicht nur das, jedes einzelne hat das Potential einer Single, so sind die Arrangements angelegt, so verführerisch ist Melodieführung und der Beat. Eine abgerundete Bündigkeit, wie sie vielleicht zuletzt auf dem 2000er Album KREIDLER zu hören war. Das Schlagzeug ist kräftig mit einem schönen Swing, der Bass, neben Funktionalität und Anzeiger der tiefen Frequenz, schwingt sich immer wieder auf und übernimmt die Melodieführung. Am schönsten vielleicht in ARENA, UNFRAMED DRAWINGS und REVERY: Alex Paulick spielt fretless, und man mag dabei an die Schule von Mick Karn denken.

TANTRUM eröffnet das Album, es ist ein kleiner Anfall, eher etwas Trotziges, nichts zu Gewalttätiges, ein spielerisches Dinge Herumwerfen. Schwinge deine Hüften! Markier eine Markierung! Schreib es auf! Klack-klack-klack, Schreibmaschine! Roll die Toms! Engelsgesang oben! TOYS I NEVER SELL geht einen Hauch tiefer, eine poetische Erkundung des Raumes. Ausgestellte Becken und eine an Dub erinnernde Basslinie treffen auf seltsame Tiere aus dem Weltraum. DIRTY LAUNDRY, das sind verhallende Schritte in einer leeren Stadt, aber nicht ziellos, eine Art Cold-Wave-Funk, eine leichte Unheimlichkeit, eine kurze Bedrohung: Spionagegeschichte! Die HiHat weiß mehr, als sie preisgeben will! Die Field Recordings verknüpfen das Stück mit FREUNDCHEN und MUSIC FOLLOWS SUIT. Im ersteren erweitert erneut ein Saxophon die Klangpalette von Kreidler, führt uns aus der Stadt hinaus auf eine Wiese mit schneidend hohem Gras unter gleißender Sonne, besser die Stiefel anbehalten. In letzterem flattert ein Band aus Terzen durch die Lüfte, ein magisches Fingerschnippen versucht es festzuklammern, ein Bass steigt ein, das Schlagzeug dreht Pirouetten. Ein Puzzle löst sich auf, und das Band schwebt in ein schillerndes Wolkenspiel. REVERY wird von einer Synthie-Sequenz vorangetrieben, auf dem Beifahrersitz eine verzaubernde Melodie. Die Rhythmusgruppe lässt sich Zeit, und steigt mit halbem Tempo ein. Ein verführerischer Traum von einem Popstück, das sich bereits jetzt wie ein Klassiker anfühlt. UNFRAMED DRAWINGS spielt auf einer etwas blaueren Tonlage, man denkt an sich überlagernde Erinnerungen, leicht verschwommen, verblasst, verzerrt, man schiebt sie hin und her, arrangiert sie zu einer neuen Geschichte, einem Neuanfang – ein U in ein O, ein N in ein R, ein T dazu und schon findet man in Sehnsucht Trost. Im euphorischen ARISE ABOVE, TANTRUMS heimlichem Cousin, startet ein aufschwingender Synthesiser den Schlagzeugbeat, der Bass setzt ein, und das rhythmische Gerüst wird umgarnt von einem Geflecht aus bestrickenden Melodien. Das Ha-Ha-Ha einer synthetischen Stimme begleitet uns durch den Song, der in einem Eve-Future-artigen Thema auf dem Klavier endet. ARENA ist ein melancholisches Drängen, das Thema überdreht, kippt, taumelt, fällt in sich, findet sich in sich selbst und nimmt sich wieder auf. GREETINGS FROM DAVE beginnt mit einem Telefonat, einer Postkarte aus Paris, die Snare rauscht heran, ein Blockflötenartiges und ein Dudelsackartiges machen gehörig Alarm, eine große Feier in den auslaufenden Rillen des Albums. Und dann: dreh die Platte um!

Bei allen Krautrock-Zuschreibungen wurden Kreidler nie müde, darauf hinzuweisen, dass ihre musikalische Sozialisation entlang britischer Popmusik verlief. Man könnte also sagen, die Zusammenarbeit zwischen Peter Walsh und Kreidler sei ein Dreamteam. Seine illustren Mix- und Produktionskünste haben Werke von Shalamar oder Lynx über Heaven 17, Simple Minds hin zu Scott Walker, Pulp oder FKA Twigs in andere Sphären gehoben. Kreidler hatte bereits 2013 für zwei Stücke mit ihm zusammengearbeitet (Snowblind, Escaped, BB169). Auf SPELLS AND DAUBS ist Walshs Methodik und Magie besonders hörbar in der Art, wie er den akustischen Raum weit öffnet – mit der seinen Produktionen eigenen Mischung aus Tiefe und Punch.

SPELLS AND DAUBS ist verpackt in enigmatische Schwarzweiß-Zeichnungen von Heinz Emigholz – aus seiner Serie „Basis des Make-Up“ (mehr dazu auf pym.de). Die Überschneidung der Universen von Heinz Emigholz und Kreidler begann vor zehn Jahren, als er das Album DEN (BB115) um sieben Videos erweiterte. Die Zusammenarbeit mit dem Künstler und Filmemacher ist mittlerweile zu einer Konstanten, zu einer festen Größe geworden.

 

(V. Luxemburgo)

Live

10
Jul
Chemnitz
European Maker Festival

Videos

KREIDLER - Jaguar (official video)