"BAMBI KINO" (VÖ: 18.02.2011)

Magical nights they were, back in August 2010. Exactly 50 years after the Beatles had arrived in Hamburg after a gruelling trip from Liverpool to play their first-ever concert at the Indra Club on Große Freiheit/Reeperbahn, BAMBI KINO played their first of four celebrated shows at just this venue. A sold-out Indra, revved-up Vox amps, tough guys with tears in their eyes... but one thing after another.

Hamburg, August 1960: Five young musicians from Liverpool climb the stage of the slightly small and scruffy “Musik- und Varieté-Club” Indra on the 17th of August. This is the first Beatles show on a German stage.
Just around the corner of the notorious Reeperbahn and largely unnoticed by the general public, this is the beginning of an unparalleled career which would shake the foundations of the music world.

New York City, summer 2010: Four young Beatles and Hamburg aficionados from New York form a band, naming themselves after the first lodgings of the Beatles during their first string of Hamburg shows, the “Bambi Kino” in Paul-Roosen-Straße in St. Pauli. Their plan: to play the Indra on the 50th anniversary of the Beatles premiere.

Hamburg, August 2010: In cooperation with their label Tapete Records, who are also based in Hamburg, BAMBI KINO play a four-day residency at the Indra (August 17-20, 2010).
BAMBI KINO are: Ira Elliot – drums (Nada Surf), Erik Paparazzi – bass (Cat Power), Mark Rozzo – guitar and vocals (Maplewood) and Doug Gillard – guitar (Guided By Voices). The band revive the sound and spirit of those August days in 1960, playing the exact set the Beatles played for the Indra crowd 50 years ago.

Sleep is not an issue on these hot and humid August days and nights in Hamburg as BAMBI KINO play three sets, averaging around five hours of show time every night. Rehearsals in the afternoon further extend their repertoire of Rock‘n‘Roll classics, obscure R&B tracks, standards and even some country songs to play at the shows. The album you’re now holding in your hands was also recorded during these afternoon sessions at the historic venue. Out of over twelve hours of material the band selected these 12 songs.

And a treasure trove it is: a long forgotten episode of musical history, the sounds and songs of the Hamburg Beatles are finally given the respect they deserve, whereas BAMBI KINO are nothing like a conventional cover band. Knowledgeable, passionate and highly original, the band makes these early masterpieces accessible to the general public once again. The tough, driving beat, rough and soulful harmony vocals and the rockin‘ guitars take the listener back to the dark alleyways and side streets of London, Liverpool and, naturally, Hamburg where in 1960 thin, young men in black leather jackets re-interpreted American Rock‘n‘Roll giving it a whole new lease for life.

During their stint at the Indra club in 2010, BAMBI KINO not only won over parts of the crowd who had been there in the 60‘s, but also the many young Indie kids who had been drawn there by the illustrious sound of the BAMBI KINO members’ “main bands”. People who may have never heard Chuck Berry’s "I’m Talking Bout You" before. BAMBI KINO are a rockin‘ and rollin‘ séance.

Deutscher Pressetext

Es waren magische Nächte im August 2010. Genau 50 Jahre nachdem die damals noch völlig unbekannten Beatles nach einer aufreibenden Reise ihren ersten Hamburg-Auftritt im Indra in der Großen Freiheit absolvierten, spielten Bambi Kino eben dort am 17. August 2010 die erste von vier umjubelten Shows. Ein volles Indra, klirrende Vox-Verstärker, beinharte Rocker mit Tränen in den Augen… aber der Reihe nach:

Hamburg, im August 1960: Am 17. August 1960 enterten fünf junge Musiker aus Liverpool die Bühne des kleinen und etwas schmuddeligen Musik- und Varieté-Clubs Indra. Der erste Auftritt der Beatles auf einer Hamburger Bühne. Etwas abseits der berühmt-berüchtigten Reeperbahn und von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, begann an jenem Augusttag eine beispiellose Karriere, welche die Musikwelt in ihren Grundfesten erschüttern sollte…

New York City, im Sommer 2009: Vier junge Beatles- und Hamburg-begeisterte Musiker aus New York gründen die Band Bambi Kino, benannt nach der Unterkunft der Beatles in der Paul-Roosen-Straße während ihres ersten Hamburg-Gastspiels. Ihr Traum: Zum 50. Jahrestag der Hamburger Beatles-Premiere ein Auftritt im Indra...

Hamburg, im August 2010: In Zusammenarbeit mit Tapete Records gaben Bambi Kino vom 17. bis zum 20. August ein viertägiges Gastspiel im Indra. Bambi Kino, bestehend aus Musikern der international äußerst erfolgreichen Bands Nada Surf (Drummer Ira Elliot), Cat Power (Bassist Erik Paparazzi) und Maplewood (Gitarrist & Sänger Mark Rozzo), sowie dem ehemaligen Guided-by-Voices-Gitarristen Doug Gillard ließen sie den Geist und den Sound der Augusttage des Jahres 1960 wieder aufleben. Auf der Originalbühne performten Bambi Kino genau die Songs, welche die Beatles den Gästen des Indra vor 50 Jahren zu Gehör brachten.

Viel Schlaf fanden Bambi Kino in jenen heißen Augusttagen nicht. Nachts standen sie bis zu fünf Stunden auf der Bühne, tagsüber erweiterten sie, gleich ihren Vorbildern, im Indra ihr Repertoire. Rock-and-Roll-Klassiker, obskure R&B-Kracher, Standards, sogar Country-Songs wurden für die abendlichen Konzerte eingeübt. Während dieser Sessions entstand an historischer Stätte das vorliegende Album. Aus dem über 12 Stunden umfassenden Material wählten Bambi Kino 12 Songs aus. Entstanden ist ein Kleinod: Einer musikalisch stiefmütterlich behandelten, dennoch für die Musikgeschichte immens wichtigen Episode; den frühen Hamburg-Tagen der Beatles, wird endlich der verdiente Tribut gezollt. Dabei sind Bambi Kino alles andere als eine herkömmliche Coverband: Kenntnisreich, leidenschaftlich und originell machen Bambi Kino der breiten Öffentlichkeit Meisterwerke aus der Frühzeit der Popmusikgeschichte zugänglich. 
Der harte treibende Beat, der ebenso raue wie soulige mehrstimmige Gesang und nicht zuletzt die fetzenden Gitarren entführen den Zuhörer in die dunklen Gassen und Seitenstraßen Londons, Liverpools und, natürlich, Hamburgs, wo im Jahre 1960 von dünnen jungen Männern in schwarzen Lederjacken der US-Amerikanische Rock´n´Roll auf aufregende Art und Weise neu interpretiert wurde. Während ihrer Hamburg-Shows überzeugten Bambi Kino Zeitzeugen (damalige Rocker ebenso wie damalige Exis) ebenso, wie jene junge Musikfans, die sich von den klangvollen Namen der Hauptbands der Bambi Kino Mitglieder ins Indra locken ließen und für die bis dato beispielweise Chuck Berrys "I'm talking bout you" ein böhmisches Dorf war.

Bambi Kino sind eine rockende und rollende Seance.

Discography

SingleTapete Records
Some other guy/Falling in love again
AlbumTapete Records
Bambi Kino

Articles in Shop