Künstlerbild


Credit: Jeremy Jay

Live

08.3.2022

Hamburg - Hafenklang

(Neuer Termin)

09.3.2022

Lüneburg - Samowar Tea and Records

(Neuer Termin)

10.3.2022

Berlin - Marie Antoinette

(Neuer Termin)

11.3.2022

Neu-Ulm - Gold

(Neuer Termin)

12.3.2022

Freiburg - Swamp

(Neuer Termin)

13.3.2022

Offenbach - Hafen 2

(Neuer Termin)


mehr »
Facebook

The Proper Ornaments

Booker: Marcel Gein

Mission Bells (out 28.2.2020)

9 months since the release of 'Six Lenins', THE PROPER ORNAMENTS are back with 'Mission Bells', a sombre but uplifting record that began its life while they were on tour earlier this year, when new ideas emerged in different soundchecks around Europe.

James Hoare, Bobby Syme and Max Oscarnold, the founders of the group, recruited Nathalie Bruno as a bassist for the tour, and then the four.piece began recording in the summer at Hoare's home studio in Finsbury Park, London, using the same 16 track Studer tape machine as on their previous record, but this time they incorporated a moog sequencer and other electronic instruments.

 

On these recordings, meticulous attention to detail is never deployed as an end in itself but always with the song and sound in mind. As the 'Mission Bells' sing, echoes of black albums Velvets, Swell Maps, Spiritualized and Cluster might reach inside your brain, but the truth is that it’s hard to pinpoint influences on an album that is the fifth in the life of this band, as they have been becoming more and more themselves, not needing to look elsewhere for inspiration.

 

The Proper Ornaments is not a retro band, they just happened to like playing guitar, a preference that began, at least for James Hoare and Max Oscarnold, when they were 9 years old. Whoever is familiar with their previous records might agree that 'Mission Bells' has a lot of the innocent elements (drum machines underneath simple songs) of their first record, 'Waiting For The Summer', the melancholy of 'Foxhole' and their heavy live sounds, as drummer Bobby Syme points out. But it’s the lyrical maturity that is the real achievement on this record. The words can be read as a William Burroughs cut up experiment on what it is to live in these Dystopian times.

 

'Mission Bells’ is a majestic achievement, a musical maelstrom, its harmonies drawing the inclined listener into an irreversible somnambulant state, caught between dreamland and waking hours. The beauty of it is, you won't want to escape, even though the door is flung open as your postmodern life awaits you outside...

Deutscher Pressetext

Neun Monate nach der Veröffentlichung ihres Albums „Six Lenins” lassen THE PROPER ORNAMENTS wieder von sich hören. Die ersten Impulse für das neue Album “Mission Bells”, das düster und erfrischend zugleich geraten ist, entstanden schon während der Europatournee im Frühjahr 2019, genauer gesagt während der Soundchecks, die zahlreiche neue Ideen hervorbrachten.

 

Für die Tournee hatten sich James Hoare, Bobby Syme and Max Oscarnold, die Ur-Mitglieder der Band, mit der Bassistin Nathalie Bruno verstärkt. Im Sommer trafen sie sich in Hoares privatem Tonstudio in Finsbury Park, London, wieder. Dort entstanden dann die ersten Aufnahmen. Wie schon beim Vorgängeralbum kam auch dieses Mal die 16-spurige Studer zum Einsatz, allerdings ergänzt durch einen Moog-Sequencer und andere elektronische Instrumente.

 

Was bei diesen Aufnahmen auffällt: Die akribische Sorgfalt, der Blick fürs Detail, der nie Selbstzweck ist, sondern immer den Song und den Sound im Blick behält. Durchaus denkbar, dass, wer die „Mission Bells” hört, sich an Aufnahmen der Velvet Underground, der Swell Maps, Spiritualized oder Cluster erinnert fühlt. Aber in Wahrheit ist es gar nicht so einfach, auf diesem insgesamt fünften Album der Proper Ornaments unterschiedliche Einflüsse auszumachen. Schließlich hat die Band im Lauf der Jahre immer mehr zu sich selbst gefunden und benötigt schon lange keine Inspiration mehr von außen.

 

Die PROPER ORNAMENTS sind natürlich keine Retro-Band, trotz ihres Faibles für Gitarren. Es ist eben so, dass dieses Instrument zumindest James Hoare und Max Oscarnold seit ihrem neunten Lebensjahr immer begleitet hat. Wer auch die früheren Aufnahmen kennt, kann auf „Mission Bells” viele der noch unbekümmerten Elemente der ersten Platte „Waiting For The Summer” entdecken – einfache Songs unterlegt mit Drum-Computer beispielsweise –, ebenso die Melancholie von „Foxhole” oder fetten Live-Sound. Doch die eigentliche Entwicklung, die auf diesem Album greifbar wird, das ist die lyrische Reife der Texte. Sie wirken fast wie ein William-Burroughs-Textschnipsel-Experiment über das Leben in dystopischen Zeiten wie diesen.

„Mission Bells” ist ein herausragendes Album geworden, ein musikalischer Malstrom, dessen Harmonien die geneigte Hörerschaft unwiderstehlich in einen somnambulen Zustand versetzen, gefangen zwischen Traum und Wirklichkeit. Die Schönheit liegt darin, dass man ihm gar nicht entfliehen möchte, selbst wenn das postmoderne Leben uns nach draußen locken will ...