Facebook

Sorbet

Booker: Lilia Ohls

This Was Paradise (release date: 4 June, 2021)

 

Irish producer Chris W Ryan (Just Mustard, NewDad and his own Robocobra Quartet) began releas- ing music under the moniker SORBET in 2020 with the express intention to cleanse the palate; both for the listener and himself.
Spending much of his time in the studio with other artists, Chris took inspiration from producer-led albums like Brian Eno's Another Green World: "I love the way you can hear the playful interaction be- tween friends on an album like that -- there are none of the constraints or rules that you might have when you're trying to represent the sound of a live band or artist".
Exploring freely across genre bounds, the world of SORBET is informed by electronic music just as much as classical and alt-pop, with nods to artists like Laurie Anderson, Arthur Russell, Kate Bush and David Byrne.
Inspired by this freedom of creativity, the debut SORBET album This Was Paradise features a host of collaborators orbiting around Chris' nucleus, in which he flexes his ability as a composer and techni- cian in equal measure: "It's all the same to me: producing beats, writing lyrics, drawing up sheet music for classical musicians, EQ'ing snare drums - I'm just using everything I can to create something excit- ing to listen to".
These collaborations include vocal features from Maija Sofia, Mark McCambridge (Arborist) and Mí- cheál Keating (Bleeding Heart Pigeons) as well as powerful instrumental performances from musi- cians working in the jazz and classical world poached by Chris. "There are so many great musicians on this record, some of which I've been friends with years and others that I've been admiring for a while and itching to work with like jazz saxophonist Lara Jones and upright bass player Jack Kelly".
These two musicians feature on lead single I Heard His Scythe, a song which slices through the des- pair with an Optimistic Nihilism that is central to the record. Featuring a musical backing that nods to Kate Bush's Watching You Without Me alongside Maija Sofia's airy refrain rebutting the grim reaper - "I heard his scythe whoosh past my ear / it gets a little louder every year".
All of this sonic looseness is bound tightly by the concept behind This Was Paradise: A rumination on humanity's precarious position in a living Purgatory. "We're stuck between Paradise and Hell, always swinging between the two as a result of how we behave towards each other and our planet. For ex- ample, climate change is sliding us towards an almost literal Hell”
This duality is represented in the binary use of electronic and acoustic instruments, especially in the case of album closer Hell – a recording split right down the middle between a string quartet and four synthesisers.
"Aesthetically I wanted to hang in the balance of electronic and acoustic composition: between the natural world and humanity's imprint on it”.
Therein lies the central theme of This Was Paradise – an album littered with references to Milton's epic poem Paradise Lost which opens with Adam being expelled from the Garden of Eden for “Man's first disobedience and the fruit of that forbidden tree”.
The final lyrics of SORBET's debut album exclaim the words "This was paradise / It was nice." Though it seems like a statement of finality, the strangely carefree tone indicates that we ought to make the most of the time between now and the end.

Deutscher Pressetext

SORBET lautet der Name, unter dem der irische Musikproduzent Chris W. Ryan (Just Mustard, NewDad sowie das von ihm selbst gegründete Robocobra Quartet) im Jahr 2020 anfing, erste Tracks zu veröffentlichen, und zwar mit der ausdrücklichen Absicht, Ohren und Geist gründlich durchzuspülen – sowohl die der Hörer als auch seine eigenen.
Die viele Zeit mit Künstlern im Studio sowie andere, unter der Regie eines Produzenten entstandene Alben wie zum Beispiel Brian Enos New Green World, dienen ihm dabei als Inspiration: „Was mir daran gefällt, ist, dass man auf einem Album wie diesem die spielerische Interaktion zwischen Freunden erkennt - da gibt es keine Einschränkungen oder Regeln, wie du sie manchmal erlebst, wenn du versuchst, den Sound einer Live-Band zu reproduzieren.“
Frei über alle Genregrenzen hinweg erschafft SORBET eine eigene, musikalische Welt, in der Einflüsse durch elektronische Musik genau so zur Geltung kommen wie klassischer und Alternative-Pop. Auch die zahlreichen Anspielungen auf Künstler wie Laurie Anderson, Arthur Russell, Kate Bush und David Byrne sind nicht zu überhören.
Inspiriert von dieser kreativen Freiheit vereinigt das SORBET-Debütalbum This Was Paradise eine Vielzahl von Mitstreitern, und alle kreisen sie um Chris. Er bildet das Zentrum des Ganzen und beweist so seine Fähigkeiten als Komponist wie als Techniker gleichermaßen: „Ich kann Beats produzieren, Texte schreiben, klassische Musik komponieren, Snare Drums regulieren - ich nutze einfach alle meine Möglichkeiten, um daraus etwas Aufregendes zu schaffen.“
Auf diesem Album sind die Stimmen von Maija Sofia, Mark McCambridge (Arborist) und Mícheál Keating (Bleeding Heart Pigeons) ebenso zu hören wie die vor Energie strotzenden Beiträge von Musikern aus der Jazz- und Klassikwelt, die Chris für das Projekt gewinnen konnte. „So viele großartige Musiker spielen auf dieser Platte mit. Mit einigen bin ich seit Jahren befreundet, andere bewundere ich schon länger und habe nur auf eine Gelegenheit zur Zusammenarbeit gewartet, wie etwa mit der Jazzsaxophonistin Lara Jones oder dem Kontrabassisten Jack Kelly.“
Diese beiden sind auch auf der Lead-Single I Heard His Scythe zu hören. Mit einem optimistischen Nihilismus, der für die Platte von zentraler Bedeutung ist, schneidet dieser Song jede Verzweiflung in Stücke. Vor einem musikalischen Background, der an Kate Bushs Watching You Without Me anknüpft, weist Maija Sofia mit ihrem luftig-leichten Refrain den Sensenmann in seine Schranken: „I heard his scythe whoosh past my ear, it gets a little louder every year“.
Die unbeschwerte akustische Vielfalt auf This Was Paradise ist jedoch gleichzeitig eng an das Konzept des Albums gebunden: Ein Nachgrübeln über die prekäre Lage der Menschheit im Fegefeuer des Lebens. „Wir stecken zwischen Paradies und Hölle fest und schwingen ständig zwischen diesen beiden Polen hin und her, je nach dem, wie wir uns zueinander und gegenüber unserem Planeten verhalten. Durch den Klimawandel schlittern wir zum Beispiel beinahe wörtlich auf eine Hölle zu.“
Dieser Gegensatz zeigt sich in der Verwendung akustischer und elektronischer Instrumente, insbesondere im Titel Hell, dem letzten des Albums – ein Song mit einer klaren Trennung in der Mitte: auf der einen Seite ein Streichquartett, auf der anderen vier Synthesizer.
„Ästhetisch wollte ich das Gleichgewicht zwischen akustischer und elektronischer Komposition halten, zwischen der natürlichen Welt und dem Fußabdruck des Menschen." Hier haben wir auch das zentrale Motiv von This Was Paradise. Das Album steckt voller Verweise auf Miltons episches Gedicht Paradise Lost, das mit Adams Vertreibung aus dem Garten Eden beginnt: „Man’s first disobedience and the fruit of that forbidden tree.“
Die letzte Textzeile des SORBET-Debütalbums ruft uns entgegen: „This was paradise, it was nice.“ Auch, wenn diese Zeilen sehr endgültig klingen, so ist der eigentümlich sorglose Tonfall eine Mahnung an uns alle, die Zeit zwischen dem Jetzt und dem Ende so gut wie möglich zu nutzen.