Facebook

Mapstation

Booker: Daniel Jahn

MY FREQUENCIES, WHEN WE (Release: February 26th 2021)

The title stumbles along, much like the rhythms gathered here. “My Frequencies, When We” is the eighth Mapstation album Stefan Schneider has released since 2000. Hailing from Düsseldorf, the electronic music artist and producer finds inspiration in African and South American folklore, dub and, naturally, Krautrock, taking his time to process his responses in a consistently thoughtful manner, never resorting to cliché. He has also found time to pursue other projects in recent years, one with Electronic Music pioneer Hans-Joachim Roedelius for example (2011), another with visual artist Katharina Grosse (2017), whilst continuing to release interesting music from a variety of musical spheres on his own Tal label.
Recorded between March and August of 2020 in Corona-induced isolation, there is a sonic homogeneity to “My Frequencies, When We”. For the first time in years, guest musicians are conspicuous by their absence. Schneider himself assumes vocal duties on The City In. He has also pared down his equipment list: an analog tape loop device, Roland 808 drum machine, Novation Peak synthesizer, a guitar. Schneider thus sticks to the philosophy he revealed to an interviewer this summer: “Simplification of the means is something I strive for. I have come to realise that my music loses intensity when I add in too many elements. Stripping down the pieces in play always increases the impact and I have to keep this in mind whenever I’m working.”
“Intensity” does not necessarily translate into “danceability”. Yes, there are hypnotic African grooves on Flute Channels and the ingeniously rhythmic, imaginary world music of Taro Zing Ta has much in common with Jon Hassell, Marja Ahti or DJ Residue, but these do not reflect the full spectrum. For the most part, the rhythms are as rudimentary as those found in folklore, tottering and stumbling along. There are gentle reminders of kraut-elektronik (Conrad Schnitzler, Cluster, Neu!) and discrete reconfigurations, with the aural current of the Rhineland flowing nearby. Outside Arendt presents two parallel worlds in which synth melodies and crude beats are destined ne’er to meet; the same is true of the musical box frequencies and basic rhythm of Train Of Gerda or the poetic juxtaposition of idyll and concrete on Actual Possible: each instrument goes at its own pace, Midi connections do not lead to synthesis. This is music for the digital diaspora, mystical, sweeping frequencies, performed reductively. In its finest moments (My Mother Sailor, Antistasis) Mapstation succeeds in crafting minimal-kraut-elektronik which runs as deep as it floats on high. Electronic house music one might say, at once homely and strange.
Olaf Karnik

 

Deutscher Pressetext

Der Titel stolpert wie die hier versammelten Rhythmen. „My Frequencies, When We“ ist das achte Mapstation-Album, das Stefan Schneider seit 2000 veröffentlicht. Der Düsseldorfer Musiker und Produzent elektronischer Musik lässt sich Zeit, die Inspirationen von afrikanischer und südamerikanischer Folklore, Dub und natürlich Krautrock bedacht und klischeefrei zu prozessieren. Zwischendurch widmet er sich anderen Projekten, z.B. mit dem Electronic Music Pionier Hans-Joachim Roedelius (2011), der bildenden Künstlerin Katharina Grosse (2017) oder Veröffentlichungen auf seinem eigenen Label Tal, mit interessanter Musik aus diversen musikalischen Bereichen.
Zwischen März und August 2020 in Corona-bedingter Abgeschiedenheit aufgenommen, klingt „My Frequencies, When We“ wie aus einem Guss. Zum ersten Mal seit vielen Jahren gibt es keine GastmusikerInnen, stattdessen übernimmt Schneider in „The City In“ selbst den Vokal-Part. Begrenzung galt auch in Bezug auf das Instrumentarium: analoges Tape Loop-Gerät, Roland 808 Drum Machine, Novation Peak-Synthesizer, einmal Gitarre. Schneider folgt konsequent seinem Credo, das er in einem Interview im Sommer 2020 verriet: „In meiner Musik arbeite ich immer an einer Vereinfachung der Mittel. Ich habe festgestellt, dass die Musik an Kraft verliert, wenn ich ihr zu viele Sachen hinzufüge. In der Reduktion der Mittel liegt immer eine Steigerung der Intensität. Und das sind immer wieder Sachen, die man neu sich erarbeiten muss.“
Wobei „Intensität“ sich nicht zwingend in „tanzbare“ Rhythmen übersetzt: zwar grooven afrikanische Rhythmen mal hypnotisch („Flute Channels“) oder es entfaltet sich eine rhythmisch ausgeklügelte, imaginäre Weltmusik („Taro Zing Ta“) in einer Reihe mit Jon Hassell, Marja Ahti und DJ Residue, aber das ist nur ein Teil des Spektrums. Meist bleiben die Rhythmen rudimentär wie bei Folklore, sie holpern und stolpern. Es gibt verhaltene Reminiszenzen an Kraut-Elektronik (Conrad Schnitzler, Cluster, Neu!) und diskrete Re-konfigurationen, ohne die von rheinischem Stromklang ausgelösten Assoziationen zu verschleiern. „Outside Arendt“ präsentiert zwei parallele Welten, in der Synth- Melodien und krude Beats nicht zusammenfinden; gleiches gilt für die Spieluhr-Frequenzen und rudimentäre Rhythmik in „Train Of Gerda“ oder das poetische Nebeneinander von Idyll und Beton in „Actual Possible“: Jedes Instrument hat seine eigenen Tempi, es gibt keine Synthese via Midi-Verbindung. Eine Musik der digitalen Diaspora, frequenziell ausladend, im Vortrag zurückgenommen und mystisch. Und in den besten Momenten („My Mother Sailor“, „Antistasis“) gelingt Mapstation eine ebenso deepe wie schwebende Minimal-Kraut-Elektronik. Man könnte auch sagen: elektronische Hausmusik, heimelig und strange.
Olaf Karnik