Künstlerbild

Facebook

Downpilot

Booker: Marcel Gein

 

"Radio Ghost"(release date: September 25, 2015)

 

Seattle-based artist Paul Hiraga on his first album in four years: “I was not sure if I would release another album, but these things cannot be buried. Time heals, experience colours the narrative, desire swells and wanes and resurges. There is always movement, away from the past with a heavy-heartedness, and towards something hopeful.“


When recording for this album began, Downpilot's Paul Hiraga found himself inspired by a drawing his father had made for him from memory, of the same mountain that he had drawn many times as a child while living in a Japanese-American internment camp in the California/Nevada desert during the war. The result was the song Day of the Long Sun, which became a touchstone for the album. This mood inspired him, to go back in time to the small town in California where his father was born and imagine life on the West coast in another era. As in the songs Rosaline as well as My Paper Sons (a term to describe Chinese immigrant labourers who forged documents to become citizens after the great earthquake and fire of 1906 in San Francisco), a tone for the album was set, creating a swirling, hot and dusty backdrop. With tinges of psychedelia, and Hiraga's dominant melodic sense guiding the trip, the album travels through shadowy and haunting places, and emerges with hopeful vision and a hard-won freedom.


Recorded on vintage analogue gear and presented in two sides in the tradition of the best classic vinyl, Side One leads off with the title track Radio Ghost, with its lively syncopated beat and Farfisa organ lending a mysterious and somewhat middle eastern tonality, moving through the slightly sinister Reno, to the soulful and cathartic side closer Hallowed Ground. Side Two ventures into more trippy and cinematic landscapes, culminating in the slow burn and build of epic album closer Suzanne.


Much like artists such as Tame Impala's Kevin Parker and Kurt Vile, Hiraga records nearly all the instruments himself from real vintage drums and slide guitars to analogue keys and delivers an album in tradition of Jeff Buckley, Big Star's Alex Chilton and Gene Clark.

Deutscher Pressetext

Es hat ein wenig gedauert, bis Paul Hiraga, das musikalische Multitalent aus Seattle, sich entschließen konnte, ein neues Album zu veröffentlichen. Doch jetzt, vier Jahre nach dem letzten Release, erscheint Radio Ghost:
„I was not sure if I would release another album, but these things cannot be buried. Time heals, experience colours the narrative, desire swells and wanes and resurges. There is always movement, away from the past with a heavy-heartedness, and towards something hopeful.”


Paul Hiraga ist der Flugkapitän, er bestimmt den Kurs der Band Downpilot. Als er mit den Aufnahmen für das Album begann, fiel ihm eine Zeichnung in die Hände, die sein Vater aus dem Gedächtnis speziell für ihn angefertigt hatte. Darauf war ein Berg zu sehen, den sein Vater schon während seiner Kindheit in einem japanisch-amerikanischen Internierungslager in der Wüste von Kalifornien/Nevada immer wieder gezeichnet hatte. Das Bild wurde zur Inspiration für den Song "Day of the Long Sun", eines der wichtigsten Stücke des Albums. Es transportiert eine ganz besondere Atmosphäre, und Paul überließ sich dieser Stimmung, ließ sich davon in jene kalifornische Kleinstadt zurückversetzen, in der sein Vater geboren wurde. Er malte sich aus, wie das Leben an der kalifornischen Küste damals wohl ausgesehen hatte. Flirrende Hitze. Staub. Böige Winde. All das wird in Songs wie "Rosaline" und "My Paper Sons" greifbar. Übrigens, Paper Sons, so wurden die chinesischen Arbeitsimmigranten bezeichnet, die nach dem Großen Erdbeben und dem anschließenden Brand von 1906 mit Hilfe gefälschter Dokumente die US-Staatsbürgerschaft erlangten. So bilden diese beiden Songs die Kulisse für das ganze Album, das uns auf eine Reise mitnimmt. Begleitet von leisen, psychedelischen Farbtupfern und Hiragas herausragendem Gespür für Melodien entführt es uns durch düstere, gespenstische Orte und leitet uns schließlich zu einer Vision der Hoffnung und der Freiheit.


Das Album wurde mit klassischer, analoger Technik aufgenommen und hat, wie jede klassische Vinylscheibe auch, zwei Seiten, die sich deutlich voneinander unterscheiden. Die erste beginnt mit dem Titelsong "Radio Ghost", der mit seinen lebhaften, synkopierten Beats und der Farfisaorgel eine geheimnisvolle, nahöstlich anmutende  Stimmung schafft, gefolgt von dem relativ düsteren "Reno" bis hin zu dem gefühlvollen "Hallowed Ground", das den kathartischen Schlusspunkt setzt. Die zweite Seite führt uns dann in psychedelisch angehauchte Gefilde und findet ihren Höhepunkt in dem sich allmählich steigernden, monumentalen Schlussstück "Suzanne".

Ganz ähnlich wie Kevin Parker (Tame Impala) oder Kurt Vile spielt Hiraga alle Instrumente selbst, angefangen bei Schlagzeug und Slideguitar bis hin zu den analogen Keyboards. So ist es ihm gelungen, ein Album ganz in der Tradition von Jeff Buckley, Alex Chilton (Big Star) und Gene Clark abzuliefern.