Künstlerbild


Credit: Johan Bergmark, Ritchy Fonderman

Live

02.3.2022

Helmond - Cacaofabriek

02.3.2022

Aarau - KiFF

03.3.2022

Middelburg - De Spot

04.3.2022

Bremen - Lagerhaus

05.3.2022

Oberhausen - Gdanska

06.3.2022

Bielefeld - Falkendom

08.3.2022

Mainz - Schon Schön

09.3.2022

Wetzlar - Franzis

10.3.2022

Winterthur - Gaswerk

12.3.2022

Schorndorf - Manufaktur

13.3.2022

München - Milla Club

15.3.2022

Fürth - Kofferfabrik

17.3.2022

Berlin - Privatclub

18.3.2022

Dresden - Beatpol


mehr »



Facebook

Christian Kjellvander

Booker: Marcel Gein

"About Love And Loving Again" (release date: October 30, 2020)

Right from the crescendo that welcomes you in before it drops away into an atmospheric landscape, the voice at its centre so quietly intense he may as well be singing inside your own head, Christian Kjellvander's new solo album undeniably feels like a big record. The seven songs on this gently unhurried long-player are allowed to build and meander, make unexpected turns or even pause to look over their own shoulder before moving on, four of them ending way beyond and one just shy of the seven-minute-mark. It comes as a bit of a shock then to learn that this sound that ranges from almost-silence to unbridledly expressive, widescreen hugeness was created mostly as live by a minimal three-piece line-up in a Stockholm studio basement:
- Per Nordmark on drums
- Pelle Anderson on a Fender Rhodes, a Prophet 5 and a Korg Prologu
- Christian Kjellvander on vocals, guitars and whatever came to hand, adding just a touch of bass at the end of two songs.

It was May 2020 when this trio congregated, a time, of course, when all of Europe was under strict lockdown, with the famous exception of Sweden. But Kjellvander has a point when he claims that working in the studio also amounts to a kind of self-isolation: “It's very similar. When you're not on tour you're kind of in lockdown. I was living in the country in the middle of nowhere for eight years, and that's kind of been in lockdown.”Indeed, About Love And Loving Again is the sound of Christian Kjellvander waving goodbye to the converted old chapel out in the Swedish wilderness where so much of his music of previous years was written and recorded, “The Baptist Lodge” that lends its name to the opening song. “Meanwhile at the Baptist Lodge there is new paint on an old Dodge,” he sings, and “once it goes east it ain't ever coming back.” The song's evocative lyrics contrast the image of an iconic American car with another stand-out line that finds the singer at the outer edges of Sweden: “I drove down to the southernmost beach in our country”

“I never thought it would come out in my lyrics subliminally,” Kjellvander says, “but for many, many years after growing up in the States and then moving to Sweden, I felt that I was an immigrant. Only after about twenty years there it dawned on me that 'Wait a minute, I have kids here, I'm really living here now, this is my life.' In the late nineties when that whole Americana thing broke, of course I was in that scene at the time. But I've moved on, and really my music is set in Sweden nowadays, or just Europe in general.”

“Cultural Spain”, probably the most tightly written and arranged song on the album, was finished following a mad dash across the old continent back to Sweden, just as borders were being closed in all the countries he passed through. Like a lot of this record, its semi-abstract lyrics are full of complex sexual politics: “I heard women talk about other women / I'd just slipped into one of those men / I'd swallowed her sorrows / Because I knew how to use them”
You don't need to be a celebrity sleuth to realise that much of About Love and Loving Again is deeply autobiographical. In fact, the goddess that steps “out of the water and straight into my family” in the opening song is none other than his current partner, Swedish singer Frida Hyvönen, who also sings backing vocals on “Cultural Spain” and took the cover photo of a bare-chested Christian lying on his bed in the half-light. 

Meanwhile, a couplet like “Love turns to past and past turns to fiction / And the happiness is the first thing we forget” from “Actually Country Gentle” unmistakeably alludes to the recent ending of his 13-year marriage.
But it will sound both painfully and consolingly familiar to anyone who has ever gone through a similar experience in life, “when trouble fell in love with itself” (from “Trouble”). Crucially, Christian Kjellvander describes a world that is much bigger than his private self, and yet: “There is a vulnerability in it, I realise that now. When you're in it you're just writing and you kind of get to the point where there are moments of clarity that make sense and that move you. And once you step out of that realm you're kind of, 'Whoa, this feels kind of... naked.' I've always written about stuff that's been close to heart, but it's special, this record. It's quite open. It's what I was going for. I wanted it to be truthful and vulnerable.”


The arguably most uncomfortable moment, announced by a rare appearance of distorted guitar, occurs in “No Grace”, a song that digs deep into the singer's own childhood memories.
“I thought back to that time I was spit in the face by my own mom / Or when my father broke my nose / And the whole family had to wait until he was in good enough shape” But it's right at the end of the album in the closing song “Process of Pyoneers” that a mild touch of self-irony eventually blends into quasi-spiritual revelation: “I’ll play a new rock’n’roll guitar and find god eventually / But every god is a chance / Every god is only a dream / But maybe every god is not just an idea” - As an artist who is “constantly trying to look under different stones” (he explored vastly different territory on his last album, recorded on the hoof with a Swedish jazz band) Christian Kjellvander has learnt to rely on instinct rather than intention.

“I just usually try to follow the lust of it. There needs to be lust in music,” he says, wisely, “All great art is in a sense just one person's view on things and shouldn't be taken for anything more than that. And the older I get the more I trust it. There is no anxiety anymore. Do I feel this is good? Do I feel this is saying something that I haven't necessarily heard before? Yeah, good. Then we'll go from here.”


 

Robert Rotifer, Canterbury, July 2020

Deutscher Pressetext

Mit dem Ausklingen des einleitenden Crescendos breitet sich eine atmosphärische Klanglandschaft aus, über der eine Stimme liegt, so in sich ruhend und körperhaft präsent, dass sie genauso gut im eigenen Kopf singen könnte. Gleich von den ersten Takten weg entpuppt sich Christian Kjellvanders neues Soloalbum also als das, was man eine große Platte nennt. Die sieben Songs bauen sich sachte auf, mäandern, nehmen unerwartete Kurven, pausieren sogar dann und wann, um einen Blick über die eigene Schulter zu wagen. Vier von ihnen enden weit jenseits, einer knapp vor der Sieben-Minuten-Marke. Man mag es kaum glauben, aber dieser Sound, dessen Dynamik von Beinahe-Stille bis zu zügellos expressivem Breitwand-Format reicht, wurde von einer minimalen Dreierbesetzung in einem Stockholmer Kellerstudio in größtenteils live eingespielt:
- Per Nordmark am Schlagzeug
- Pelle Anderson an Fender Rhodes, Prophet 5 und Korg Prologue
- Christian Kjellvander: Stimme, Gitarren und was immer ihm sonst in die Hände fiel.

Dieses Trio traf sich im Mai 2020, als sich bekanntlich ganz Europa im striktem Lockdown befand. Ganz Europa außer Schweden. Aber Kjellvander behauptet zurecht, dass die Arbeit im Studio immer auch eine Form der Selbstisolation mit sich bringt: „Wenn ich nicht auf Tour bin, bin ich in einer Art von Lockdown. Ich lebte acht Jahre auf dem Land, in einer umgebauten Kapelle mitten im Nirgendwo."

Allerdings ist About Love And Loving Again das Album, auf dem Christian Kjellvander sich von jener alten Kapelle draußen in der schwedischen Wildnis verabschiedet, wo in den vergangenen Jahren so viel von seiner Musik geschrieben und aufgenommen wurde: Jener „Baptist Lodge“, die dem Eröffnungssong ihren Titel leiht. “Meanwhile at the Baptist Lodge there is new paint on an old Dodge,” singt Kjellvander da, “Once it goes east it ain't ever coming back.” In einer seiner Kernzeilen kombiniert der allegorische Text das Bild des archetypischen amerikanischen Autos mit einer Fahrt an die äußersten Ränder von Schweden: “I drove down to the southernmost beach in our country”

“Ich dachte nie, dass das in meinen Texten unterschwellig zum Vorschein kommen würde“, sagt Kjellvander, “aber nachdem ich in den USA aufgewachsen und dann nach Schweden gezogen war, fühlte ich mich für viele, viele Jahre wie ein Einwanderer. Erst nach ungefähr zwanzig Jahren wurde es mir bewusst: 'Warte mal, ich hab Kinder hier, ich wohne nun wirklich hier, das ist mein Leben.' Als in den späten Neunzigern das ganze Americana-Ding angesagt war, gehörte ich natürlich zu dieser Szene. Aber ich habe mich weiterbewegt, und meine Musik ist heute in Schweden, oder grundsätzlich in Europa angesiedelt.”

“Cultural Spain”, den formal am dichtesten durchkomponierten und -arrangierten Song des Albums, vollendete Kjellvander unter dem Eindruck einer rasenden Fahrt über den halben alten Kontinent, von Spanien bis zurück in die skandinavische Heimat, kurz bevor die Länder, die er dabei passierte, ihre Grenzen schlossen. Wie in vielen Songs auf diesem Album, strotzt der halb abstrakte Text nur so vor komplexer Beziehungsthemen: “I heard women talk about other women / I'd just slipped into one of those men / I'd swallowed her sorrows / Because I knew how to use them”

Man braucht kein indiskreter Promi-Schnüffler zu sein, um zu erraten, dass viele der in About Love and Loving Again verarbeiteten Geschichten autobiographischen Ursprungs sind. Tatsächlich ist jene Göttin, die im Eröffnungssong dem Meer entsteigt (“out of the water and straight into my family”) keine geringere als die schwedische Sängerin Frida Hyvönen, die auch auf “Cultural Spain” Backing Vocals beisteuert und das Coverfoto eines sich im Halblicht im Bett räkelnden Christian geschossen hat.

Indessen spielen Zeilen wie “Love turns to past and past turns to fiction / And the happiness is the first thing we forget” aus “Actually Country Gentle” offensichtlich auf das Ende von Kjellvanders 13-jähriger Ehe an. Aber sie werden für alle, die ähnliche Lebenserfahrungen durchgemacht haben, “when trouble fell in love with itself” (aus “Trouble”) vertraut, schmerzlich und tröstlich zugleich klingen. Denn Christian Kjellvander beschreibt hier eine Welt, die viel größer ist als sein privates Ich. Und doch: “Da liegt eine Verwundbarkeit drin, das ist mir jetzt klar geworden. Wenn man mitten drin ist und einfach schreibt, gelangt man schließlich an den Punkt, wo es Momente der Klarheit gibt, die Sinn ergeben und einen bewegen. Und sobald man diesen Bereich wieder verlassen hat, fühlt sich das ziemlich nackt an. Ich habe immer über Dinge geschrieben, die mir am Herzen liegen, aber diese Platte ist eine besondere. Sie ist sehr offen. Das ist, worauf ich es anlegte. Ich wollte wahrhaftig und verwundbar sein.”

Der möglicherweise verstörendste Moment, angekündigt vom seltenen Auftritt einer verzerrten Gitarre, ereignete sich in „No Grace“, einem Song, der tief in den Kindheitserinnerungen des Autors gräbt. “I thought back to that time I was spit in the face by my own mom / Or when my father broke my nose / And the whole family had to wait until he was in good enough shape.”

Ganz am Ende des Albums entlässt Kjellvander die Hörer mit “Process of Pyoneers”, einem Song, der eine kleine Brise Ironie und eine quasi-spirituelle Offenbarung bereit hält: “I’ll play a new rock’n’roll guitar and find God eventually / But every god is a chance / Every god is only a dream / But maybe every god is not just an idea.“ Als ein Künstler der auf der Suche nach neuen Wegen “ständig unter verschiedene Steine guckt” (sein letztes Album nahm er spontan mit einer schwedischen Jazz-Band auf), hat Christian Kjellvander gelernt, sich mehr auf seinen Instinkt als die Intention zu verlassen. “Ich versuche meist meiner Lust zu folgen. In der Musik muss es immer Lust geben“, sagt er, „Alle große Kunst ist letztendlich nur die Sicht einer Person auf die Dinge und sollte nicht als mehr als das betrachtet werden. Je älter ich werde, desto mehr vertraue ich darauf. Fühlt es sich für mich gut an? Fühle ich, dass es etwas sagt, das ich nicht schon einmal gehört habe? Gut, dann machen wir von hier aus weiter.”
 

Robert Rotifer, Canterbury, Juli 2020