Facebook

camera

Booker: Lilia Ohls

Prosthuman (release date: February 19, 2020)


With the band’s tenth anniversary in their viewfinder, CAMERA are all set to push the button on “Prosthuman”, their fifth studio album in February 2021. As befits an age in which realities can change in the blink of an eye, from one day to the next, the Berlin band never tire of changing themselves, their music or personnel. As Karlheinz Stockhausen noted: “New methods change the experience. New experiences change man.” Taking this as their lead, Michael Drummer (the drummer) and CAMERA surprise us once more on “Prosthuman” as they reinvent and reformulate their sound without sacrificing the project’s identity which has matured over the past decade. Less surprising is the fact that some record stores give CAMERA their own section, alongside Krautrock pioneers like NEU!, Can and La Düsseldorf.
“Emotional Detox”, the predecessor to this album, was distinguished by the presence of two keyboard virtuosos (Steffen Kahles and CAMERA founder member Timm Brockmann). Finding replacements for “Prosthuman” was, as Michael Drummer stresses, “a difficult process.” The two keyboardists had – in different creative periods – formed the backbone of a band structure otherwise prone to fluctuations. Decisive input came from an unlikely source: Tim Schroeder, who first teamed up with CAMERA as a performance and video artist on their six-week tour of the USA in 2017. Over the course of various jams and recording sessions, he was able to offer ample proof of his synthesizers skills. Alex Kozmidi, a musician and composer with a flair for experimentation, completed the triumvirate on guitar, with Michael Drummer adding his own guitar riffs here and there.
Change and friction can be useful allies in pursuit of creativity, something to which Drummer has grown accustomed as the only ever-present member of CAMERA. The pleasures and pain of isolation – suddenly a mass phenomenon in pandemic times – are well known to the quasi frontman of the group. Over the years, he has spent many hours alone or with a shifting cast of co-musicians in the band’s basement studio, beneath a former factory site in a less than hip southern district of Berlin. Virus-induced social distancing and quarantine measures that came into force during the recording process (June 2019 to June 2020) thus posed no great challenge.Finding the musical framework for “Prosthuman” required a great deal of commitment, enthusiasm and – clearly – plenty of time, Drummer admits. This is, in itself, an impressive achievement – in spite of shifts in instrumentation, the ten tracks comprising the album fall into place like a progressively unfolding narrative. There is no apparent beginning to the record, no obvious ending – rather more a sense of being right in the middle, with no immediate reference to any of the previous albums. At the same time, traces of the paths travelled on “Radiate!” (2012), “Remember I Was Carbone Dioxide“ (2014), “Phantom Of Liberty” (2016) and “Emotional Detox” (2018) are discernible. Michael Drummer’s approach to drumming is more than a constant reference point, emerging as the decisive element which pins everything together. From surgically precise aggression on the galloping album opener “Kartoffelstampf”, Drummer is able to switch the tone to refreshing nonchalance on the record’s most placatory pieces, “Freundschaft” and “Chords4 / Kurz Vor”.
Julian Cope compared the evolving Krautrock movement of the 1960s and 1970s to Doctor Who’s time machine, a particularly apt analogy. “You pass through a narrow portal and arrive in a gigantic, dynamic space.” In the early 2010s, CAMERA discovered this very portal which had generally been forgotten by German music history, presumed lost. Without asking for permission, they cleared away the rubble blocking the entrance and bravely made their way through. Thanks to DIY gigs in underground train tunnels and above ground on road junctions, they became known as the “Krautrock guerrillas”. Franz Bargmann, founding member and guitarist of the band in those days, is now one half of the ambient duo Brockmann // Bargmann with Timm Brockmann and a member of the Michael Rother (NEU!, Harmonia) live band. Five albums later, it is clear that any attempt to label CAMERA as epigones falls well short of the mark. Michael Drummer’s collective moves through the “gigantic, dynamic space” in thoroughly engrossing fashion, even though the portal in question has widened to admit wave after wave of transnational Krautrock-inspired projects. Once you have found the way in, there would seem to be space for everyone and everything.

 

Deutscher Pressetext

Das zehnjährige Bandjubiläum vor Augen, veröffentlichen CAMERA im Februar 2021 mit „Prosthuman“ ihr fünftes Studioalbum. Passend zu einer Gegenwart, in der sich Realitäten plötzlich tagtäglich wandeln, wird auch die Berliner Combo um Schlagzeuger Michael Drummer nicht müde, sich zu verändern – personell wie musikalisch. „Neue Methoden verändern die Erfahrung, und neue Erfahrungen verändern den Menschen“ – dem Prinzip von Karlheinz Stockhausen folgend, überraschen CAMERA auf „Prosthuman“ erneut mit einer weiter gefassten Idee ihrer selbst, ohne dabei die über eine Dekade aufgebaute eigene Note zu verlieren. Dabei verwundert es kaum, dass CAMERA in manchen Plattenläden bereits ihr eigenes Fach neben Krautrock-Pionieren wie NEU!, Can oder La Düsseldorf belegen.
War das Vorgänger-Album „Emotional Detox“ hörbar geprägt vom Aufeinandertreffen gleich zwei virtuoser Tasteninstrumentalisten (Steffen Kahles und dem CAMERA-Gründungsmitglied Timm Brockmann), musste für „Prosthuman“ Ersatz für beide gefunden werden. „Ein schwieriger Prozess“, wie Michael Drummer betont, zählte er die Keyboarder doch – zu jeweils unterschiedlichen Schaffensphasen – zum Rückgrat des ansonsten fluktuierenden Bandgefüges. Ein entscheidender Input kam schließlich von unerwarteter Seite: Tim Schroeder, der CAMERA seit einer gemeinsamen, sechswöchigen Tournee durch die USA im Jahr 2017 als Performance- und Videokünstler unterstützt, etablierte sich während zahlreicher Jams und Aufnahmesessions gewinnbringend an den Synthesizern. An der Gitarre vervollständigt wurde die Dreierformation durch den ebenso brillanten, wie experimentierfreudigen Musiker und Komponisten Alex Kozmidi, wobei auch Michael Drummer an manchen Stellen selbst Gitarrenriffs beisteuerte.
Dass Veränderung und Reibung zwei nützliche Freunde der Kreativität sind, daran hat sich Drummer als einziges ständiges Mitglied von CAMERA gewöhnt. Auch mit den Freuden und Ärgernissen der Isolation – zu Pandemiezeiten plötzlich ein Massenphänomen – kennt sich der Quasi-Frontmann der Band aus, verbringt er doch seit Jahren – mal allein, mal mit den jeweiligen Mitmusikern – viel Zeit im bandeigenen Studio, das im Keller eines ehemaligen Fabrikgeländes im nicht ganz so hippen Süden von Berlin einquartiert ist. Das mitten im Aufnahmeprozess, der sich von Juni 2019 bis Juni 2020 erstreckte, aufkommende, virusbedingte Isolations-Gebot stellte insofern keine allzu große Herausforderung dar.Viel Engagement, viel Enthusiasmus und – offensichtlich – sehr viel Zeit seien dennoch notwendig gewesen, sagt Drummer, um das musikalische Raster für „Prosthuman“ zu finden. Das beeindruckt insofern, als dass einem dieses zehn Stücke umfassende Album in vielen Teilen – trotz verändertem    instrumentalen    Fokus    –    wie    eine    konsequent    weitergesponnene Fortsetzungsgeschichte erscheint. Die Platte wirkt nicht wie ein Anfang, nicht wie ein Ende – eher wie ein Mittendrin, das keines der Vorgängeralben direkt referenziert, aber das zu jeder Zeit an die mit „Radiate!“ (2012), „Remember I Was Carbone Dioxide“ (2014), „Phantom Of Liberty“ (2016) und „Emotional Detox“ (2018) zurück gelegte Strecke erinnert. Das weithin als Konstante agnoszierte Schlagzeugspiel von Michael Drummer erweist sich dabei in fortschreitendem Maß als das entscheidende und verbindende Element. Egal, ob er seine Schläge mit präzis ausgespielter Aggression platziert wie im umstandslos voran galoppierenden Eröffnungstrack „Kartoffelstampf“ oder mit beschwingter Lässigkeit in den versöhnlichsten Stücken der Platte „Freundschaft“ und „Chords4 / Kurz Vor“.
Julian Cope verglich die in den 1960ern und 1970ern losgetretene Krautrock-Bewegung einmal sehr treffend mit „Dr. Whos Zeitmaschine. Man geht durch ein enges Portal und kommt dann in einen gigantischen, dynamischen Raum.“ CAMERA haben das in der deutschen Musikgeschichte lange als verschüttet gegoltene Portal zu Beginn der 2010er für sich entdeckt und es, ohne zu fragen, ob sie das dürfen, forsch durchschritten. Wegen ihrer DIY-Konzerte in U-Bahn-Schächten und auf Straßenkreuzungen, damals noch mit Camera–Gründungsmitglied und Gitarrist Franz Bargmann, der heute mit Timm Brockmann das Ambient-Duo Brockmann // Bargmann betreibt und fester Bestandteil der Live-Band von Michael Rother (NEU!, Harmonia) ist, erhielten sie von Außenstehenden die Bezeichnung „Krautrock-Guerilla“. Fünf Alben später ist es offensichtlich, dass jedweder Epigonen-Stempel für das Projekt CAMERA zu kurz greift, zu vereinnahmend bewegt sich Michael Drummers Kollektiv innerhalb des „gigantischen, dynamischen Raums“, wobei besagtes Portal mittlerweile weit aufgestoßen scheint und länderübergreifend immer neue Wellen an Krautrock-Inspirierten hereintreten. Hat man erst einmal den Eingang gefunden, ist ja auch genug Platz da – für alle und alles.