Facebook

Baal & Mortimer

Booker: Daniel Jahn

Deixis (out June 26, 2020)

Since 2014 Baal & Mortimer is the project of Alexandra Grübler, created in Düsseldorf, sonically exploring questions of resistance, autonomy, language and identity. After the release of "Earthrise" on the label HEAVEN in 2018, her debut album "Deixis" will be released by Bureau B this year. She has collaborated with Black Merlin, Musiccargo and Rupert Clervaux and was most recently a mentee of Laurel Halo for the Berlin Amplify program.

Baal & Mortimer regularly presents her material in clubs, art spaces and festivals – such as Torstrassenfestival Berlin or Open Source Festival in Düsseldorf – approaching the sound of concrete potentialities in tone, body, and performance. The 13 tracks were written, recorded, and produced in bedrooms and studios throughout Düsseldorf and Berlin. Again and again, contrast and opposition are conjured up in a moment of eternal grip – the never-arriving: Atopos.

Fragments of voices emerging from a brittle fog, icy traces of human activity and its mistakes. German, English, machine, human, male, female: corresponding to the same origin, changed, subdued and always elastic. Prostheses and The Ship of Fangs were created during the Amplify Mentoring Program, in which Laurel Halo selected Baal & Mortimer to partake in a month-long residency.

Nathanaël and H/Délires summon an elegiac echo of Düsseldorf – where it all began at Salon des Amateurs – and its legacy seeping through. Texture and mood of a city and its history, pushed forward by a granular humming, interspersed with fading voices, caryatids that hold everything together and yet fall. A non-linear time oscillating between grainy rhythms and the melancholic pull of sound scapes, eternally pushed by choral echoes, singing against themseves.

The artwork is by artist and photographer Chris Filippini, capturing the space between heaven and earth. Spirit and matter, unity and duality; dissolving the boundaries until there are no more polarities.

An inner being is taken apart and not reassembled; fragments that do not form a whole, and never have been whole; exhibited under glass they remain possibility and promise.

 

Nathanaël, je te parlerai de tout.

Deutscher Pressetext

Seit 2014 ist Baal & Mortimer das in Düsseldorf entstandene Projekt von Alexandra Grübler, das sich musikalisch mit Fragen des Widerstands, Autonomie, Sprache und Identität auseinandersetzt. Nach der Veröffentlichung von "Earthrise" auf dem Label HEAVEN im Jahr 2018 wird in diesem Jahr ihr Debütalbum "Deixis" bei Bureau B erscheinen. Sie hat mit Black Merlin, Musiccargo und Rupert Clervaux zusammengearbeitet und war zuletzt Mentee von Laurel Halo für das Programm Berlin Amplify.
Baal & Mortimer präsentiert ihr Material regelmäßig in Clubs, Kunstinstitutionen und auf Festivals – wie dem Torstrassenfestival Berlin oder dem Open Source Festival in Düsseldorf – um dem Sound von konkreten    Potenzialitäten    in    Klang,    Körper    und    Performance näherzukommen. Geschrieben wurden die 13 Stücke in Düsseldorf und Berlin, produziert und aufgenommen in Schlafzimmern und Studios.
Immer wieder werden Kontrast und Gegensätze beschworen, ein Moment des ewigen Haltens, des nie Ankommenden: Atopos. Stimmfetzen, aus brüchigem Nebel heraustretend, eisige Echos menschlicher Aktivität und ihrer Fehler. Deutsch, Englisch, Maschine, Mensch, männlich, weiblich: dem gleichen Ursprung entsprechend, verändert, gedämpft und immer elastisch. Prostheses und The Ship of Fangs entstanden während des Amplify Mentoring Programms, in dessen Rahmen Laurel Halo Baal & Mortimer auswählte, einen Monat lang eine Residency im hauseigenen Studio zu absolvieren.
Nathanaël und H/Délires beschwören stampfend ein elegisches Echo Düsseldorfs herauf, wo alles im Salon des Amateurs begann, als Vermächtnis immer noch sickernd und rinnend. Textur und Stimmung einer Stadt und ihrer Geschichte, vorangedrückt durch ein körniges Brummen, durchsetzt von verblassenden Stimmen, von Karyatiden, die alles halten und doch fallen. Eine nichtlineare Zeit, die zwischen körnigen Rhythmen und dem melancholischen Sog von Klangflächen oszilliert, ewig gedrängt von Chorälen, gegen die Wand der eigenen Stimme ansingend.
Das Artwork stammt von dem Künstler und Fotografen Chris Filippini, es zeigt auf den Raum zwischen Himmel und Erde, Geist und Materie, Einheit und Dualität; die Grenzen ausloten, bis es keine Polaritäten mehr gibt. Ein Innerstes wird   auseinandergenommen und nicht wieder zusammengesetzt; Fragmente, die kein Ganzes ergeben, nie ganz waren; ausgestellt unter Glas bleiben sie Möglichkeit und Versprechen.

 

Nathanaël, je te parlerai de tout.